HSV Ried-Rookies bereiteten sich in der COVID-19-Pause vor

Nach der Zwangspause aufgrund der „COVID-19 Situation“ beginnt nun die Rennsaison für die HSV Ried Nachwuchsfahrer Maximilian und Moritz Ernecker mit Verspätung. Der im Winter aufgestellte Jahresplan mit allen Rennen der ADAC MX Junior Cup Serie, den 85ccm- und 65ccm EM-SW-Zonenläufen, sowie dem Wunsch an der Junioren WM teilzunehmen, musste neu ausgearbeitet werden. Die Pause nützten Maximilian und Moritz, um sich bestens auf die im Jahr 2020 verbleibenden Motocross-Rennen vorzubereiten. Am 13. Juni geht es mit dem ersten Rennen in der int. CZ-Staatsmeisterschaft, damit kommt es auf tschechischem Boden zum ersten Kräftemessen 2020..

Der Österreichische Motocross-Jugend-Staatsmeister Maximilian Ernecker startet nach der „COVID-19 Pause“ nun am Samstag, dem 13. Juni 2020 in der int. CZ-Staatsmeisterschaft in Jinin/Strakonice: „Das ist eine ganz neue Situation, wenn wir erst Mitte Juni die ersten Rennen fahren können. Aber es ist für alle gleich und wir konnten die Pause gut nützen, um uns auf die Rennen vorzubereiten“, so Maximilian.

Auch wenn 2020 bereits viele Rennen abgesagt wurden und es vor wenigen Tagen leider auch zur Absage der Junioren-WM kam, so gehen die beiden HSV Ried Nachwuchsfahrer mit positiver Einstellung in die Rennen: „Wir möchten uns auf jedes mögliche Rennen konzentrieren, natürlich haben wir weniger Rennen, deshalb wollen wir jede Chance nützen“, verrät der Jugend-Staatsmeister, der sich bei den Lackner-Brüdern bedanken möchte: „Wir konnten im Burgenland bei den Lackners viele Stunden trainieren, das war ein sehr wertvolles und wichtiges Training“.

Auch sein Bruder, Moritz Ernecker, Landesmeister & MX Hobby Championship Cup Gesamtsieger auf 50 und 65ccm wird in Tschechien starten. Auch für Moritz Ernecker wird es 2020 weniger Rennen geben, da neben den EM-Zonen-Läufen auch zahlreiche Cup-Rennen in Österreich bereits abgesagt oder verschoben wurden.

Auch das Heimrennen, welches am 23. August 2020 beim HSV Ried in Mehrnbach geplant war, musste für heuer abgesagt werden.

Jetzt heißt es einmal, von Rennen zu Rennen schauen und jede Chance bestmöglich nützen.