Bei der zweiten Runde der Motocross Weltmeisterschaft in Matterley Basin überzeugte der Oberösterreicher Michael Sandner mit den Positionen 12 und 16 in der MX2 Grand Prix Klasse.

Michael Sandner reiste mit mit seinem Mechaniker, seiner Freundin und seinem Hund in das knapp 1400 Kilometer entfernte Vereinigte Königreich nach Matterley Basin zu seinem ersten Grand Prix Rennen der Saison, nachdem er den Auftakt in Argentinien aus Kostengründen ausgelassen hatte.

Nach einem schlechten Start und einem Sturz im Qualifikationsrennen kämpfte sich der Oberösterreicher mit starken Rundenzeiten auf die 25. Position zurück. Er finishte lediglich 20 Tausendsel hinter seinem Landsmann Roland Edelbacher. Am darauffolgenden Sonntag hatte der 20-Jährige einen fulminanten Start im ersten Lauf und bog als Drittplatzierter in die erste Kurve. Aufgrund der äußeren Startposition musste er jedoch nach dem Start einige Kontrahenten innen vorbeiziehen lassen. Nach Runde 1 positionierte sich Sandner knapp innerhalb der Top 15 Fahrer und hielt mit seinen Rundenzeiten mit den besten MX2 Fahrern der Welt gut mit. “Ich legte meine Nervosität schnell ab und arbeitete mich im Rennen auf Rang 12 vor. Die Strecke war perfekt präpariert und ich hatte richtig Spaß am Fahren.”

Nach einem ähnlich guten Start im zweiten Lauf des Tages und konstanten Rundenzeiten im Rennen, nahm der KTM Kini Fahrer die 11. Position ein, die er für einige Runden halten konnte. “Leider ist mein linker Stiefel gebrochen und er hat sich dauernd beim Plastik eingehängt. Ich konnte teilweise den Fuß in den Kurven nicht von den Fußraster geben.” Sandner durfte sich trotz Schwierigkeiten mit seinem Stiefel bei der schwarz-weiß karierten Flagge über einen hervorragenden 16. Rang freuen.

Michael Sandner konnte mit dem 14. Tagesrang sein bestes Rennen im Grand Prix Zirkus seiner Karriere abliefern. “Es war ein unglaubliches Wochenende und ich bin sehr glücklich, dass sich meine Harte Arbeit belohnt wurde”, freute sich Michi.